Denkmahl zu Ehren der Königin Luise von PreußenDer Trauerzug mit der Leiche der Königin Luise kam auf seinem Weg von Hohenzieritz nach Berlin durch Gransee. 


Luisendenkmal seid 1811Luisendenkmal - Einweihung 1811

 


 Zum gedenken an die beliebte Königin Luise gab die Stadt Gransee die Errichtung eines Denkmals in Auftrag. Das Denkmal ist demAndenken an die preußische Königin Luise gewidmet. Es entstand in der Königlichen Eisengießerei Berlin, nach entwürfen Karl Friedrich Schinkels. Zur geschichtlichen verknüpfung lässt sich folgendes ausführen: auf vorschlag des damaligen Landrates von Ziethen wollten die Bürger der Stadt ihrer geliebten und verehrten Königin ein Denkmal errichten lassen. Nur durch freiwillige Spenden finanziert, konnte das Luisendenkmal am 19. Oktober 1811 eingeweiht werden. Das Monument stellt einen Sarkophag mit einer auf acht pfeilern und bögen ruhenden gotischen Bedachung dar. Auf dem Sarkophag liegt die vergoldete königliche Krone. Die nördliche und südliche Seitenwand der Bedachung ist mit dem vereinten königlich-preußischen und großherzoglichen-mecklenburgischen Wappen geschmückt. Auf jeder Seite des Sarkophags liest man mit vergoldeten Buchstaben ausgeführte Inschriften, die einen innigen bezug zur königin haben.

 

          > zurück <

  Kontakt

Nicole Bräseke

Rudolf-Breitscheid Str. 44
16775 Gransee
Tel. 03306/21606
Fax. 03306/21612
mail.museum@gransee-info.de

LinieWagerechtStadttor 1Kloster logo

  Sonstiges

 

Batten.png - 107 bVereine

Batten.png - 107 bImpressionen

Batten.png - 107 bSitemap 

 

 

LinieWagerecht

Luisendenkmal

Zeichnung 5