Beitragsseiten

 
Dienstag, den 26. Juli 1910

Früh 7 Uhr, zu der Stunde, da vor 100 Jahren die Leiche der verewigten Königin unter Glockengeläut zur Stadt hinausgeleitet wurde, wird der Tag mit drei pulsen eingeläutet. Um 8 Uhr werden, von der hiesigen Stadtkapelle und der Neustrelitzer Bataillonskapelle geleitet, die auswärtigen Kriegervereine aus Keller, Guten Germendorf, Kraatz, Gr. Mutz, Alt-Lüdersdorf, Rönnebeck, Sonnenberg, Grüneberg, Neu-Ruppin, Königstädt, Schulzendorf und Löwenberg, Verein ehemaliger Matrosen der kaiserlichen Marine, Berlin, eingeholt. Um 9 Uhr ordnet sich der Festzug auf dem Klosterplatz.

Der Zug bewegt sich durch die Schulstraße zur Kirche: Voran die Neu-Strelitzer Kapelle, sodann 40 Ehrenjungfrauen, Mitglieder des Vaterländischen Frauenvereins und des Frauenhilfe, die Behörden der Stadt, 30 Geistliche; ihnen folgten die Korporationen. Die Fahnensektionen nahmen zunächst vor der Kirche Aufstellung. Unter den von außerhalb anwesenden Ehrengästen seien erwähnt: der Oberpräsident der Provinz Brandenburg Exzellenz von Conrad-Potsdam, der Regierungspräsident von der Schulenburg-Potsdam, der Präsident des Evangelischen Ober-Kirchenrates Exzellenz Voigts-Berlin, der Konsistorialpräsident Steinhaufen-Berlin, aus dem Kreis Ruppin der Landrat Dr. Bernus, Wirkl. Geheimrat Exzellenz D. Graf Zieten-Schwerin-Wustrau, Major von Quast-Radensleben, Rittergutsbesitzer-Barsikow, der Ladgerichtspräsident Nöel-Neu –Ruppin, der Erste Staatsanwalt Bürfkle-Neu-Ruppin, der Regimentskommandeur v. Gothen Neu-Ruppin, der Bezirkskommandeur v. Bülow-Neu Ruppin, der Superintendent Schmidt-Neu Ruppin, sowie die Bürgermeister der Städte Neu-Ruppin, Lindow und Rheinsberg.

Aus dem Kreise Westprignitz Landrat von Graevenitz-Perleberg, aus dem Kreise Templin Superintendent Schuchardt-Templin. S. Kgl. Hoheit der Großherzog von Mecklenburg Strelitz hatte mit seiner Vertretung den Oberst von Wussow-Neu-Strelitz betraut. Um ½10 Uhr traf, von der spalierbildenden Schuljugend freudig begrüßt, Seine Königliche Hoheit der Prinz August Wilhelm von Preußen in Vertretung seiner Majestät des Kaisers, von zwei Adjutanten begleitet, im Automobil vor der Kirche ein. Derselbe wurde von den Spitzen der Behörden, sowie vom Magistrat und den Stadtverordneten am Eingange der Kirche empfangen. Prinz August Wilhelm nahm mit den Ehrengästen im Altarraum Platz. Die Fahnensektionen stellten sich um den Altar her auf.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Sie dienen dazu Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können.