Beitragsseiten

 

                                                                                                     III.
                                                          Festakt am König Luise-Denkmal


Die vereinigten Männerchöre sangen:                       Das treue deutsche Herz.       
                                                                               
Ich kenn einen hellen Edelstein                                                Soweit der liebe Himmel reicht.
Von fröhlich hoher Art;                                                              Die Menschenbrust ist´s Kämmerlein,
In einem stillen Kämmerlein,                                                    Da legte Gott so tief hinein
Da liegt er gut gewahrt.                                                             Den schönen hellen Edelstein,
Kein Demant ist, der diesem gleicht,                                      Das treue, deutsche Herz:

Für Pflicht und Recht, für Wahrheit,                                                      Nimm, Gott, mir alles was ich hab,
Flammt heißt es allezeit;           (Ehr,                                                     Ich geb es freudig hin,
Voll Kraft und Mut schlägts hoch und                                                   Nur laß mir seine schönste Gab,
Für Jugend, Frommheit.           (hehr                                                      Den treuen deutschen Sinn.
Nicht schrecket es der Menschen Spott,                               Dann bin ich hochbeglückt und reich,
Es traut allein den lieben Gott.                                                Kein Fürst auf Erden kommt mir gleich.
Der ganze Himmel klar und rein,                                             Und soll mein Leib begraben sein;
Er spiegelt sich mit lichtem Schein                                                         Dann setz in deinen Himmel ein
Im schönen, hellen Edelstein,                                                  Den schönen hellen Edelstein,
Im treuen, deutschen Herz.                                                                     Mein treues, deutsches Herz.     
                                                                                                                                    Komp. von Julius Otto.


Aus der Kirche der Ehrenjungfrauen traten Fräulein Elfriede Draeger, Fräulein Käthe Müller und Fräulein Elisabeth Pfannschmidt, mit den entsprechenden Landesfarben geschmückt, hervor, um den nachfolgenden Prolog zu sprechen:

                                                           Mecklenburg. (Frl. Elfriede Draeger).

Hehre, geil´ge Glockentöne                                                                       Und das Land, das jene Teure
Künden heut in Majestät                                                                            Einst mit Stolz sein Kind genannt,
Einen Tag voll ernster Schöne,                                                                    Steckt euch, daß es mit euch feire,
Den ein feiernd Volk begeht.                                                                       Treulich hin die Bruderhand.
Einen Tag, da wir bezwungen                                                                      Ob Luises Wiege nimmer
Vor vergangener Größe stehn,                                                                    Auf der Heimat Erde stand,
Lauschend den Erinnerungen,                                                                      Und erst in der Hoheit Schimmer
Die durch unsere Seele gehen.                                                                    Sie gegrüßt das Vaterland.
                                                                                                                     Hielt ihr Herz mit treuem Schlage
Sie, die edle, leidbewährte,                                                                          Doch die Heimat lieb und wert;
Fromme Fürstin, hold und mild,                                                                   Und an ihrem letzen Tag
Die Erhabne, Frühverklärte,                                                                         Hat sie uns, nur uns gehört.

                                                          Preußen. (Frl. Käthe Müller).

Aber uns, dem Preußenlande,                                                  Aber als mit rauhen Schlägen
Ward zu herrlichstem Gewinn                                                  Sturm und Wetter kam von fern,
Durch die Liebe zarte Bande                                                                   Ward sie ihres Landes Segen;
Sie die holde Königin.                                                                 Preußens Engel, Preußens Stern.
Sonnenschein und tiefe Güte      
Strahlte ihre Unmut aus,                                                                          O Luise, dankbar schauen
Und ein reines Glück erblühte                                                           Heut, da Glockenton dir schallt,
In des Königs Herz und Haus.                                                              Unsere Männer, unsre Frauen
                                                                                                                     Auf zu deinen Lichtgestalt.
Auch, auf Händen stets getragen                                                           Ob auch, seit du uns genommen,
Hat ihr Volk sie lieberfüllt,                                                                       Ein Jahrhundert schwand dahin,
Als sie noch in frohen Tagen                                                                   Ewig in getreuen, frommen
Hellen Jugendglückes Bild.                                                                      Herzen lebst du, Königin!   

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Sie dienen dazu Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können.